Unsere Pensionen in Venezuela:

Posada Casa Vieja 1
/ Mérida


Ruhiger und erholsamer Urlaub nahe Mérida. Unterkunft inmitten des Sierra Nevada Nationalparks

Posada Casa Vieja 2
/ Altamira


Traumhafte koloniale Unterkunft im tropischen Bergregenwald


Kolonialstadt Mérida



Paragliding im Kaktuscanyon



Canyoning



Humboldt Trek



Roraima

[english] [español]






Rundreisen : Adrenalin Aktivetour

Adrenalin Aktivetour

Dauer: 17 Tage
Fitness: keine Erfahrung notwendig, körperlich top fit
Leistung: Transporte, 14x Frühstück, 11x Mittagessen, 8x Abendessen, alkoholfreie Getränke, Übernachtungen

Preis: Rates on request
1. Tag: Maiquetia (Caracas) (-, -, -)
Empfang am Flughafen in Caracas, Transfer zum Hotel Santiago

2. Tag: Caracas - Mérida - Paragliding (F, -, -)
Am frühen Morgen geht es mit dem Flugzeug in die Andenstadt Mérida, dort empfängt uns unser Guide und erläutert während des Frühstücks die bevorstehende Erlebnisreise. Im Anschluss besuchen wir die koloniale Altstadt und den Markt von Mérida.

Am Nachmittag fahren wir mit vierradangetriebenen Fahrzeugen nach Tierra Negra, um einen Gleitschirm – Tandem Flug im Kaktus-Canyon zu unternehmen. Je nach Windverhältnissen, gleitet man gemeinsam mit einem erfahrenen Piloten 20 bis 40 Minuten durch die Lüfte. Der Start erfolgt auf 1600 Meter Höhe. Ein paar Schritte reichen und schon heben wir ab. Über 300 Tage im Jahr bläst der Wind sanft vom Tal den Canyon hinauf und schafft so ein ideales Gleiterwetter. Die Thermik erlaubt es bei den meisten Flügen sogar, dass die Landung an der gleichen Stelle wie der Abflug erfolgt. Die Anfahrt und die Landschaft der Gegend sind wunderschön. Am späten Abend sind wir in unserer schönen Unterkunft Posada Casa Vieja.

3. Tag: Mérida, Canyoning (F, M, -)
Momentan ist Canyoning die Adrenalinsportart Nummer eins in den Anden: Man folgt einem Flusslauf und seilt sich durch Stromschnellen und Wasserfälle ab (12, 18 und 35 Meter hoch). Auf die Action folgt der Spass: Hinabgleiten über natürliche Rutschen in Wasserbecken, umgeben von Nebelwald mit riesigen Farnen, Bromelien und Lianen. (Zum Fotos schießen können ausschließlich wasserdichte Kameras oder wasserdichte Einwegkameras benutzt werden. Brillen müssen auf jeden Fall befestigt sein, Kontaktlinsen gehen auch. Das Benutzen von teuren harten Kontaktlinsen birgt aber ein gewisses Risiko, das vielleicht jeder Träger am besten selbst einschätzt.) Unterkunft Posada Casa Vieja

4. Tag: Pico Humoldt Trek (F, M, A)
Gletscher in den Tropen: Der Pico Humboldt ist mit 4942 Meter der zweithöchste Berg Venezuelas. Der Aufstieg erfordert eine sehr gute körperliche Verfassung, Bergsteigererfahrung ist nicht zwingend von Nöten.

Morgens brechen wir auf und fahren nach la Mucuy im Sierra Nevada Nationalpark. Wir starten auf einer Höhe von 2000 Meter zu einer 5-stündigen Wanderung durch den subtropischen Nebelwald. Auf 3100 Meter erreichen wir unser Ziel die Laguna Coromoto. Hier schlagen wir die Zelte auf.

5. Tag: Pico Humoldt Trek (F, M, A)
Heute wandern wir von der Laguna Coromoto über den Páramo bis zur Laguna Verde, wobei zunächst Elfenwälder die Landschaft prägen und dann von Páramo- Vegetation abgelöst werden. Wir werden über gewaltige Steine klettern, die während der letzten Eiszeit aus dem Gebirgsmassiv gesprengt wurden. Unser Nachtlager schlagen wir an der Laguna Verde auf. Vor uns liegt der schneebedeckte Humboldt-Gletscher.

6.Tag: Pico Humoldt Trek (F, M, A)
Nach dem Frühstück werden wir zunächst zur tief türkisfarbenen Laguna el Suero wandern. Von hier geht es mal wandernd mal kletternd zum Fuß des Gletschers. Jetzt kommen Seile, Steigeisen, Eispickel und Gurte zum Einsatz, um in das ewige Eis vorzudringen. Wir benötigen ca. 30 Minuten um den Gletscher zu Überqueren und zum Gipfel des Pico Humboldt zu gelangen. Für die Mühen des Aufstiegs entlohnt ein atemberaubender Rundblick über die teilweise schneebedeckten Gipfel der Anden. Danach steigen wir wieder ab und wandern zurück zum Basiscamp an der Laguna Verde.

7.Tag: Pico Humoldt Trek (F, M, -)
Wir werden gut 7 Stunden für den Rückweg über die Laguna Coromoto nach La Mucuy benötigen. Dort erwartet uns am Inparques Büro unser Transport und bringt uns zu Posada, Dusche, Speis und Trank.
Eine weitere Übernachtung in der Posada Casa Vieja

8.Tag: Mérida – Puerto Ordaz- Santa Elena de Uairén (F, -, -)
Morgens werdet ihr zum Flughafen in Mérida gebracht und es geht mit dem Flieger in die moderne Stadt Puerto Ordaz am Unterlauf des Orinokos. Dort ist ein wenig Zeit, es besteht die Möglichkeit sich in einer Hängematte auszuruhen sich zu erfrischen, bevor es am Abend mit dem Nachtbus weiter nach Santa Elena de Uairén, ganz im Süden von Venezuela an der brasilianischen Grenze geht.

9. Tag: Ankunft per Nachtbus in Sta. Elena - Paraitepuy (F, M, A)
Nach der Ankunft in Sta. Elena wartet ein reichhaltiges Frühstück auf uns und eine Duschmöglichkeit zur Erfrischung. Anschließend geht es mit unserem Toyota Geländewagen etwa zwei Stunden bis zum Indianerdorf Paraitepuy. Dort warten schon unsere hervorragenden Mountainbikes auf uns.

Die heutige Tagesetappe beträgt etwas über 20 Kilometer. Wir starten auf einer Höhe von 1.200 Metern, durchfahren ein Tal mit spannenden Flussdurchquerungen auf 1050 Metern und gelangen bei einer Höhe von 1800 Metern an die Wand des berühmten Tafelberges Roraima. Übernachtung in Top-Zelten im Herzen der „Verlorenen Welt“.

10.Tag Basecamp - Roraima Hochplateau (F, M,A)
Nach dem Frühstück starten wir zu Fuß mit der Besteigung des Roraimas. Die erste Etappe von etwa zwei Stunden geht steil bergauf, durch Regenwälder mit unzähligen Orchideen und Bromelien. Es folgen weitere 90 Minuten über die „Rampe“ bis man oben von riesigen Baumfarnen und bizarren Gesteinsformationen erwartet wird. Wir errichten unser Zeltlager unter riesigen Felsvorsprüngen, Hotels genannt. Nach dem Mittagessen erkunden wir die nähere Umgebung.

11.Tag Roraima Hochplateau bis Zeltcamp Coati (F,M,A)
Nach dem Frühstück wandern wir Richtung Norden auf dem Hochplateau. Wir sehen Felsformationen die an versteinerte Fabelwesen erinnern, Tal der Kristalle, den „Triplepoint“ wo die Länder Venezuela, Brasilien und Guyana aufeinander treffen. Nach einer halbtägigen Wanderung erreichen wir unser Camp. Es erscheint wie ein innerer Felsgarten im Steinlabyrinth.

12. Tag Camp Coati – La Proa - Coati (F, M, A)
Heute versuchen wir den nördlichen Rand vom Tafelberg Roraima zu erreichen. Atemberaubende Ausblicke über den Regenwald des Amazonas von Guayana und Brasilien zieren den Tag. Die nördliche Seite vom Roraima Tafelberg wird fast nie erkundet und das Pioniergefühl ist unbeschreiblich.
Am Nachmittag kehren wir in unser Zeltcamp Coati zurück

13. Tag: Coati – Südrand Roraima (F, M, A)
Heute wandern wir wieder an den südlichen Rand vom Roraima und erkunden die Yacuzzis und das „Fenster“ von wo man einen atemberaubenden Ausblick auf den benachbarten Tafelberg, den Kukenan hat. Häufig verwandeln Nebelschwaden den Aussichtspunkt in ein mysterisch wirkendes Inzenario der „Verlorenen Welt“.

14. Tag: Roraima – Santa Elena (F, M, A)
Nach dem Frühstück haben wir noch einmal die Gelegenheit für ein Morgenfoto und dann beginnt der Abstieg vom Roraima. Nach einem leichten Mittagessen im Basecamp besteigen wir wieder unsere Mountainbikes und fahren zurück bis Paraitepuy. Dort warten schon die Toyotas und Rückfahrt bis Sta. Elena. Übernachtung im komfortablen Camp Ya Koo

16. Tag: Sta. Elena (F, -, -)
Heute kann man sich ausruhen und eventuell etwas Wäsche waschen lassen. Das Camp bietet einen natürlichen und einen gebauten Pool und Hängematten in einer grünen gepflegten Anlage.
Um 19:00 Uhr verlassen wir Sta. Elena mit einem komfortablen Nachtbus nach Pto. Ordaz.

17. Tag: Pto. Ordaz - Caracas (-, -, -)
Ankunft in Pto Ordaz ist gegen 07:00Uhr, Transport zum Flughafen und Anschlussflug nach Caracas.


[<< vorherige rundreise] [zurück zu rundreisen übersicht] [nächste rundreise >>]