Reiseführer Venezuela

[Übersicht] [Mérida] [Tabay] [Mythos] Touren: [Los Nevados] [Páramo] [Canyoning]
[Kaffee/Zucker] [Paragliding] [Trekking: Pico Humboldt / Pico Bolívar] [Reiten] [Birding]

Trekking in den Anden: Pico Humboldt / Pico Bolívar

Lagunentrail
Das Dorf Tabay mit dem großen Plaza Bolívar und der Kathedrale, 11 Kilometer von Mérida entfernt auf der Transandina in Richtung Páramo, ist Ausgangspunkt für fast alle Trekkingtouren hoch zu den Lagunen und Gipfeln, wie dem Pico Humboldt und dem Pico Bolívar (auch als Lagunentrail bekannt). Nach den höchsten Bergen sind auch die beiden häufig angebotenen Touren benannt:

1. Humboldt-Trekking (mit Guide/4Tage)
Der Pico Humboldt ist mit 4942 Meter der zweithöchste Berg Venezuelas. Der Aufstieg erfordert eine sehr gute Kondition und körperliche Verfassung, Bergsteigererfahrung ist aber nicht zwingend von Nöten.

Tag 1: Traumhafte Wanderung durch zunächst subtropische Nebelwälder (Bromelien, Orchideen, Baumfahrne) und später Elfenwälder zur Laguna Coromoto. Ausgangspunkt der Wanderung ist Tabay. (Falls ihr von Mérida kommt, nehmt ihr einen Bus bis Tabay und steigt am Plaza Bolívar aus. Dort steigt in eines der bereit stehenden Jeep-Taxis ein und lasst euch zum Inparques-Büro am Fuße des Trails bringen. Im Büro müsst ihr euch melden und US-$ 0.5 bezahlen. Übernachtet wird im Zelt an der Laguna Coromoto.

Falls ihr nur ein Schnuppertrekking einlegen möchtet, könnt ihr den ersten Tag auch auf eigene Faust bewerkstelligen: Ausgangspunkt der Wanderung ist Tabay. Von Mérida aus nehmt ihr den Bus bis Tabay, steigt am Plaza Bolívar aus, steigt in eines der bereit stehenden Jeep-Taxis und lasst euch zum Inparques-Büro am Fuße des Trails bringen. Dort müsst ihr euch melden und US-$ 0.5 bezahlen. Schaut, dass ihr gegen 9 Uhr (Öffnung des Büros) am Fuße des Trails seid, da ihr nicht nur von 2000 auf 3000 Meter hoch wandert, sondern auch noch zurück müsst.

2. Tag: Ausgehend von der Laguna Coromoto erfolgt der zweite Teilabschnitt mit weiteren 1000 Höhenmetern hoch zur Laguna Verde, wobei zunächst Elfenwälder die Landschaft prägen und dann von Páramo-Vegetation abgelöst werden. Vor dem Erreichen der grünen Lagune klettert man über gewaltige Felsbrocken, die während der letzten Eiszeit aus dem Gebirgsmassiv gesprengt wurden. Das Nachtlager wird an der Laguna Verde aufgeschlagen, mit Blick auf den schneebedeckte Humboldt-Gletscher.

Tag 3: Nach nur 250 Höhenmetern erreicht man die mit intensiv türkisfarbenem Wasser aufwartende Laguna el Suero. Weiter geht es mal wandernd mal kletternd zum Fuß des Gletschers. Ab hier benötigt man Seile, Steigeisen, Eispickel und Gurte, um in das ewige Eis vorzudringen. Nach einer guten halben Stunde ist der Gletscher überquert und der Gipfel des Pico Humboldt auf 4950 Meter Höhe erreicht. Für die Mühen des Aufstiegs entlohnt ein atemberaubender Rundblick über die teilweise schneebedeckten Gipfel der Anden. Danach erfolgt der Abstieg zum Basiscamp an der Laguna Verde.

Tag 4: Der Rückweg über die Laguna Coromoto nach La Mucuy dauert gut 7 Stunden. Zurück in La Mucuy am Inparques Büro findet ihr einen Transport (Jeep) nach Taby.

Ausrüstung: Wird in der Regel gestellt.

Anbieter
Humboldt- und Bolívar-Trekking bieten fast alle Touranbieter in Mérida an, wie: casa-vieja-merida oder Touragentour caimanTours, Tabay / Mérida. Ab US-$ 80/Tag und Person



2. Bolívar-Trekking (mit Guide/5Tage)
Der Pico Bolívar ist mit 5007 Meter Höhe der höchste Berg Venezuelas. Der Aufstieg erfordert eine sehr gute Kondition und körperliche Verfassung, Bergsteigererfahrung ist nicht zwingend von Nöten.

Tag 1 und Tag 2: Wie Humboldt-Trekking

Tag 3: Von der Laguna Verde (4000 Meter) wandert man zur Laguna El Suero (4250 Meter), in deren türkisfarbenen Wasser sich der Humboldt Gletscher, mit 4942 Meter Höhe der zweithöchste Berg Venezuelas, spiegelt. Während der nächsten 2 Stunden hat man einen bezaubernden Ausblick über die mit Nebelwald bedeckten Täler der Sierra Nevada. An der Laguna Timoncito liegt das Basiscamp.

Tag 4: Von der Laguna Timoncito aus erreicht man mit Gurten, Seil und Helm, unter Anleitung unseres professionellen Guides, nach einem 4-stündigen Anstieg das Dach Venezuelas, den Gipfel des Pico Bolívar. In der Regenzeit werden für den Aufstieg zudem Eispickel und Steigeisen benötigt. Von hier oben hat man bei klarer Sicht einen Ausblick auf die Zuliatiefebene mit dem Maracibosee und im Süden auf die weite Steppe der Llanos. Aufstieg und Ausblick sind unvergleichliche Eindrücke. Übernachtung erfolgt wieder im Basiscamp an der Laguna Timoncito.

Tag 5: Wanderung von etwa 3 Stunden bis zur Seilbahnstation Loma Redonda (4045 Meter). Rückfahrt mit der Seilbahn bis Mérida (Plaza Heroinas). (Falls die Seilbahn an diesem Tag außer Funktion sein sollte, erfolgt der Abstieg nach Mérida, der ca. 6 Stunden dauert.)

Ausrüstung: Wird in der Regel gestellt.

Anbieter
Humboldt- und Bolívar-Trekking bieten fast alle Touranbieter in Mérida an, wie: Posada Casa Vieja oder Touragentour caimanTours, Tabay / Mérida. Ab US-$ 80/Tag und Person

Trekking in den Anden







[Übersicht zoomen]



Bildergalerie

Trekking in den Anden
Trekking in den Anden
Trekking in den Anden

Laguna Coromoto Laguna Coromoto

Laguna Coromoto Laguna Coromoto Laguna Coromoto