Posada Casa Vieja 2 / Altamira

[über uns]

[kontakt]

Reisebüro: [caimanTours]
Reisen und Touren in Venezuela

Posada: [casa vieja 1 / mérida]

[startseite]

Vögel: [birds venezuela]

Reiseführer: [venezuela]



[english] [español]






Posada Casa Vieja 2 / Altamira 

Posada Casa Vieja 2 / Altamira

Die Casa Vieja 2 / Altamira besteht aus zwei kolonialen Gebäuden, die zentral liegen und nur durch eine Schule getrennt sind. Die folgenden Bilder zeigen zuerst die Casa Vieja (die neue Posada bzw. Lodge). Im Anschluss finden sich die Bilder der Posada Caceres (ehemaliger Name), die bereits seit 10 Jahren als Hotel fungiert und sich direkt am Plaza Bolívar befindet. -> [diashow posadas]

Posada Casa Vieja 2 / Altamira (Gebäude 1)








Posada Casa Vieja 2 / Altamira (Gebäude 2)
















Entspannung zwischen Anden und Llanos
Die Anden mit ihren Städten Mérida und Tabay sowie die tierreiche Steppe Los Llanos sind zwei der von Touristen meist besuchten Gegenden Venezuelas. Obwohl die Llanos ein Drittel der Fläche des gesamten Landes einnehmen, konzentrieren sich die Hatos (auch Fincas oder Viehfarmen), die auf den Besuch von Touristen eingestellt sind, südlich von Barinas. Im Regelfall starten die Llanosreisenden (3- bis 4-Tagestouren) ab einer der beiden Andenstädte. Direkt nach Tabay (1600 Meter) schraubt sich die Transandina, die schönste Straße Venezuelas, immer höher in das Hochland der Sierra Nevada hinauf, wobei es Gletscherseen, Frailejones (Espiletien oder Schopfrosettenpflanzen, bis zu zwei Meter hoch), Kirchen, koloniale Dörfer und natürlich die Andenlandschaft zu entdecken gibt. Nach einem Abstecher auf den Adlerpass auf 4200 Metern erreicht die Transandina auf Höhe der Laguna Mucubají ihren Scheitelpunkt. Von hier aus geht es kurvenreich die Anden hinunter durch Elfen- und subtropischen Nebelwald. Inmitten dieser traumhaften, bereits sehr warmen Tropenlandschaft liegt auf einem Felsvorsprung nur 10 Autominuten von der Transandina entfernt Altamira de Cáceres.






-> [diashow posadas]

Dieses verschlafene Dorf, das von den Spaniern im Jahr 1577 gegründet wurde, ist nicht nur idealer Verbindungspunkt zwischen Berg und Steppe, sondern ein überaus schmuckes koloniales Dorf mit einer Plaza Bolívar, auf der man sich in den frühen Abendstunden zum Plausch trifft.

Altamira, das sich inmitten des tropischen Regenwaldes befindet, ist ein Muss für ornithologisch geführte Touren durch Venezuela. In unmittelbarer Nähe der kolonialen Unterkünfte finden etwa sich Leks verschiedener Manakins, Antbirds und Cotingas. Auch ein Lek des Cock of the Rock (Andenfelsenhahn) ist in der Nähe. Darüber hinaus gibt es traumhafte Wanderungen durch Primärvegetation wie auch durch Kaffeeplantagen, entlang von Flussläufen oder zu Wasserfällen (wie der unberührten Catarata del Silencio). An sportlichen Aktivitäten stehen Canyoning, Rafting und Mountainbiking an erster Stelle und können nach Absprache organisiert werden.